Bienvenidos

HALLO aktuell starten wir für April 2020 den nächsten Import von der Coop San Carlos Dos, Cerro Cacahuatique-Osicala/Morazan. SCA 82+

Außerdem können wir Maragogype Microlots ,Bio-Arabica , sowie Robusta von der Coop ISMAM, Soconusco/Chiapas-Mexico organisieren.Ebenfalls April 2020.

Hier gibt es Infos über Kaffeekooperativen aus El Salvador die zum großen Teil nicht zertifiziert sind , weil dies entweder für sie zu teuer ist oder sie Aufgrund der Roya Krise ihre Bio Zertifizierung aufgegeben haben. Es sind aber durchweg gute Qualitätskaffees mit ca. 83-85 Punkten laut den Q-Gradern des CSC (Consejo Salvadoreno de Cafe-Kaffeeinstitut El Salvador). Interessierte Röster können sich gerne bei uns melden ! Einige Projekte gibt es bereits und wir fördern und vermitteln die Kontakte. Beschreibungen der Coops findet ihr in den Reiseberichten und bei Projekte. Die bio/fair gehandelten Rohkaffees von der Mitka und El Puente können wir natürlich auch gerne vermitteln ! Zusätzlich gibt es auch Hintergrund-Artikel und Links zur Kaffeeproduktion in Mexico und anderen Ländern.

Bitte unterstützt auch unser Projekt und Voting

https://www.sparda-vereint.de/voting/umwelt/hilfe-bei-klimawandelfolgen-fuer-kaffeekooperativen/

Vom 6.-8. Juni beteiligten wir uns beim Stand von El Salvador auf der WOC in Berlin https://www.worldofcoffee.org/visit

Dort wurden auch Kooperativen-Muster gecuppt! siehe Fotos:

https://www.facebook.com/pg/ConsejoCafeSV/photos/?tab=album&album_id=2411916432373140&ref=page_internal

Am 10.6.2019 16 Uhr läuft meine Doku ´Cafe Rebeldia` im

Regenbogenkino, Lausitzerstr.22, 10999 Berlin-Kreuzberg

https://www.facebook.com/events/2033782426928152/

Die Cafe la Cortadora Bio-Kaffee-Röst Veranstaltung beim

Diakonisches Werk an der Dill
Tagesstätte Impuls
Rodenbacher Straße 23
35708 Haiger

am 5.9.2019 kann aus organisatorischen Gründen des

Diakonischen Werks leider nicht stattfinden.Ein neuer Termin ist in Planung.

Ufo´s landing on Boulevard Romero ´ we believe `

Can Coffee be Sustainable ?

By Jan Braunholz

12 Sep , 2019  

After participating at the Sustainability Congress one day before WOC Berlin June 2019, I was thinking : what a mess…can coffee really be sustainable?

Especially after the presentation from Nespresso i had to LOL !

I questioned Mr.Ranitzsch about Nespresso Mexico and the Problems and Resistance against the Robusta Project in the State of Veracruz and Oaxaca. 20 years ago they started with this project in Tezonapa. It´s also part of my documentary film ´Cafe Rebeldia´, Mexico 2000-2008, 75 min – which you can find on the webpage downwards . I also wrote articles about that.

First answer: ´ I don´t know , I´m not from Nestle , only from Nespresso !` ´and there are no problems with Nespresso in the Huatulco and Ixthuatlan Region`.Again i mentioned the actual resistence from CNOC , El Barzon, SPP/CLAC against the new Nestle Factory in the Industrial Zone of the City of Veracruz !

The new mexican president AMLO (Andres Manuel Lopez Obrador) is supporting that project too. And again: ´ I don´t know about Nestle´s activities! ` ,I could not believe it… But ,he answered: ´ I know you and your articles about the project ! `

Also the Audience was astonished and had to laugh and I was thinking by myself: better then nothing ! ´he knows me´ ? I never met him before…nore in the future i hope. This is only one example how big companies act for their own purpose. They are using the actual coffee (price) crisis because of Climate Change and Roya, they use in Mexico big support from SAGARPA with the Sarchimor/Catimor /Robusta Program and the campesinos have to accept- get poor money or ´die´, leave their fields and migrate !

Nestle pays sometimes only 5 Mexican Pesos per Kilo and sell Nespresso capsules in Germany for around 70 € /kg.

I hope you all know the words from Ex-Ceo Peter Brabeck-Letmathe, something like:

´Nestle is sustainable,when the products also will buy your grandsons and grandchilds` Fairtrade have no chance against them. The influence is too small because, they only have for example in Germany 4% of the market !

The consumers know Fairtrade, but mostly now decision to buy, because supermarkets offer cheap, bad quality coffee . On the other side we have the Fairtrade importers, like Gepa and Mitka, who are struggeling very hard to get more approach to the market. I´m supporting this more than 30 years, starting in Nicaragua in the mid 80´ties, El Salvador after the war 1992 and 1997 after the 1994 Zapatista uprise in Chiapas/Mexico with the Zapatista Coffee Cooperatives.

But there was also resistance from Max Havelaar founders like Frans Vanderhoff/ UCIRI against our activities. He wanted not that they will be certified by Flo-Cert and tried to crash up a Swiss contract from Bertschi Kaffee with the Zapatista Coop Mut Vitz in this time. But it does not work – luckily the international solidarity movement was strong , builded up imports first to the US, Germany, Suisse, Italy, Spain, Greece etc. like Coop Coffees in Canada/USA.

Years later the coffee crisis and the roya pushed them down too. Minus 80% to -90 % coffee harvest in Chiapas and this caused big troubles and splittings between the zapatista coffee importers in europe, in germany till the court! Ok Roya , you all know that. Other cooperatives got credit programs like Rootcapital, Oikocredit or from the state to renovate their cafetales/coffee-fields. Zapatistas not. So bad chances to renovate their small fields. The average income of the producers in the mountains of Chiapas is 500 $ per year ! And the migration rises up.

In El Salvador our actual partner Coop Las Lajas will need 20-25 years to reach the same harvest as before the Roya Tsunami came! They have bank credits and pay 9% interests. So I asked Oikocredit but for them the risk is to high. On the other side they gave big money to Caravela Coffee. So we buy 3-4 containers per year from Coop Las Lajas and one from Coop Combrifol/Marcala-Honduras for the german market and our brand ´Cafe la Cortadora`.

They next actual idea because of the climate crisis and CO2 footprint is the transport by sail-ship Avontuur(Advantage) from Nicaragua and Mexico to Europe + Germany organized by different importers like our partners from Mitka, El Puente and El Rojito . The brand is called ´Cafe Vela´. Is this sustainable or only a good advertising gag ? I thought.

Well on the one side it´s nice idea, no ship-diesel ; no contamination…ok! But there are little problems too. In Bluefields-Atlantic coast of Nicaragua- it´s not possible to load the coffee. So they have to transport the harvest from Boaca Nicaragua by truck around 800 km to Port La Ceiba in Honduras. Ok they can do CO2 certificates…hmm, not really a good solution. But the main problem is : the sailor-ship goes back empty across the Atlantic to Mexico and Honduras.

The transport costs are rising up…and the selling price in future is not comparable with the normal import with containers and big ships and from Corinto-Pacific Coast of Nicaragua or Port of Veracruz Mexico.

They are looking now to fill up the boat but with the actual crisis in Nicaragua it´s very difficult to import goods via Honduras. Corruption at the borders is the main problem.

But the politics and the violence against human rights by paramilitars from the actual Regime of Murillo/Ortega, can give the coffee production in Nicaragua the rest.

I did not talked about Colombia . El Puente imports from Red Ecol Sierra and Juan Tama Coops. The actual notices about the re-arming from FARC and the Paramilitar Exralegal Murdering of Ex-Farc members and sindicalists + environment activists are horrible!

So we will see what Coffee-Future brings – the discussion is open!

Thank you-Muchas Gracias

Jan Braunholz

Projekte

Liebe Freunde,

Seit 2018 gibt es das neue Kaffee-Importprojekt mit einer Kooperative von Redaprodare : Agasacare aus La Palma/Cordillera Alotepec-Metapan. Im Rahmen des Entwicklungshilfe-Projekts der Flüchtlingshilfe Mittelamerika kam es zu einem Partnerschaftsprojekt zwischen dem Nationalpark Montecristo und dem Nationalpark Bayrischer Wald welches im Januar 2018 unterzeichnet wurde. Es geht hierbei auch um intensiven Austausch und Beratung wegen der Borkenkäferplage in beiden Nadelholz-Waldgebieten. Zur Unterstützung des Projekts wird nun gerade 1 Tonne allerbesten naturbelassen Pinienwald-Kaffees von der Kooperative in den Bayrischen Wald nach Zwiesel zur Rösterei Kirmse exportiert. Wir unterstützen dies mit logistischer Hilfe beim Export . Die Kaffeekampagne El Salvador hat zuvor auch schon das BIOAMIGO Biodünger- und Biopestizid-Projekt der Flüchtlingshilfe Mittelamerika finanziell unterstützt.

Muchos Saludos

Jan

Kaffeeanbau unter Pinien Coop Agasacare

Ecobeneficio mit Sammelbecken der

Agua Mieles  die für den Bocashi Pilze

Anbau verwendet werden.

 

CAFE  LA CORTADORA

Lago Coatepeque mit Coop Las Lajas

am Volcan Cerro Verde

 

ACOPRA Las Lajas/Cordillera Apaneca-Llamatepec und

COMBRIFOL,Marcala-Honduras/Sierra Nahuaterique

Seit über 25 Jahren importiert die MITKA zusammen mit der

Kaffeekampagne El Salvador für Cafe La Cortadora Rohkaffee

aus El Salvador. Auch diese Bio-Rohkaffees können interessierte

Röster bekommen. Der Import läuft mit WFTO Richtlinien.

Hier die Import-Kalkulation 2012 (sie ist ähnlich derzeit) für

Cafe la Cortadora

Kalkulation5-2012lc 

 

Weitere Infos über die beiden Coops findet

ihr hier:

http://acopra-laslajas.com/

OCIA Bio-Zertifizierung , Bourbon,Pacamara,SHG Prep.Europea, 1300m

Tasse : Kaffees, die auf dem fruchtbaren Vulkanboden El Salvadors angebaut werden, zeichnen sich durch eine komplexe Struktur, sanfte Säure und eine natürliche Süße aus. Der Kaffee aus Las Lajas hat einen leichten Duft nach Tabak, ist gut balanciert und hat einen sanften Körper. Der Geschmack erinnert meist an dunkle Schokolade, Orange und Zimt

http://www.mitka.de/las_lajas.html

 

https://www.combrifol.com/english-version/what-we-offer/

Mayacert Bio-Zertification, DO Marcala, Bourbón, Típica, Salchimor, Catuí,

SHG-Prep Europea,1300-1700m

Tasse:

Kaffee mit der geschützten Herkunftsbezeichnung DO Marcala zeichnet sich durch eine lebendige Säure, einen fruchtigen Geschmack nach Zitrusfrüchten und Pfi rsich sowie einen blumigen Nachgeschmack aus.

http://www.mitka.de/combrifol.html

und bei

https://cafe-la-cortadora.org

 

erhältlich bei  El Puente , Oekotopia , WeltPartner,  El Rojito

und in Frankfurt/M bei Autowerk http://autowerk-frankfurt.de/

(bei Oekotopia/Weltpartner in anderer Verpackung und mit Namen El Salvador)

 

gerne vermitteln wir an interessierte Röstereien die FT-Rohkaffees  der Coops

Las Lajas

Combrifol

Agasacare

Los Pinos

http://www.cooperativalospinos.com.sv/

und San Carlos Dos ,Osicala-Morazan(siehe oben)

 

Karte mit den Anbaugebieten El Salvadors

http://www.csc.gob.sv/cordilleras/

MEXICO

COOP ISMAM Mexico Soconusco/Chiapas

Um dem Teufelskreis von Abhängigkeiten zu entkommen, haben sich Kaffeebauern in der 1985 gegründeten Kooperative ISMAM (Indígenas de la Sierra Madre de Motozintla) zusammengeschlossen. Aus ihrer Tradition heraus ist den rund 940 organisierten Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Chiapas ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur sehr wichtig. Deshalb bauen sie heute Kaffee und andere, täglich benötigte Lebensmittel nach den strengen Naturland Fair-Richtlinien an.

Die Kooperative ISMAM berät die Kaffeebauern in Fragen des Bio-Anbaus und übernimmt den Transport, die Lagerung sowie die Vermarktung des Kaffees. Durch den Direktimport dieses Spitzenkaffees und die Zahlung von Bio- und Entwicklungsaufschlägen tragen wir zur Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Situation der Bauern und ihrer Familien bei.

Mehr Infos und Bilder zum Projekt finden Sie auf www.weltpartner.de

Aktuell bieten wir unseren Rösterei-Kunden an, Maragogype Microlots und Robusta

für April 2020 zu organisieren und zu importieren gemeinsam mit Weltpartner e.G.

Auch der Bio Arabica SHG ist dort zu bekommen !

Bitte meldet euch bald wg der Koordination über Contact. Vielen Dank


Reiseberichte

Reise durchs Royaland

https://non.copyriot.com/reise-durchs-roya-land-die-folgen-des-klimawandels-im-kaffeeanbau-und-wie-kooperativen-dem-begegnen/

auch in ILA 414 , Contraste und Poonal

https://www.npla.de/poonal/klimawandel-und-folgen-fuer-den-kaffeeanbau/

Extinction Rebellion Klimawandelaktion im Senkenbergmuseum Frankfurt
Extinction Rebellion Klimawandelaktion im Senkenbergmuseum Frankfurt/M 11.5.2019

Adios Arabica? Die Auswirkungen des Klimawandels in El Salvador

von Jan Braunholz

Seit über 20 Jahren werden nun die Auswirkungen und Folgen des Klimawandels infolge der

Erderwärmung diskutiert. Ein sogenanntes 2 Grad-Ziel wurde formuliert und gerade auch wieder bei der G 7 Gipfel-Show erneut festgehalten. Doch lässt sich das überhaupt noch einhalten?

Die konkreten Auswirkungen auf El Salvador sind jetzt schon stark sichtbar. Einer Untersuchung des Umweltministeriums MARN zufolge hat in den letzten 6 Dekaden die Durchschnittstemperatur um 1,3º Celsius zugenommen und für die nächsten 6 Dekaden wird eine Zunahme von 2º bis 3º Celsius prognostiziert, falls die Bemühungen greifen, den Temperaturanstieg einzudämmen. In den letzten 6 Dekaden gab es einen Anstieg des Meeresspiegels um 8 cm, mit schon jetzt erkennbaren starken Erosionsfolgen an den Küsten El Salvadors.

Bei den Niederschlägen stieg auch die Zahl der Starkregen-Ereignisse (100mm in 24 Std. und mehr als 350mm in 72 Std.) deutlich an. Gab es in den Dekaden der 60er/70er- Jahre jeweils nur ein Ereignis, so waren es in der ersten Dekade des neuen Jahrtausends schon acht. Sie kommen nun auch vom Pazifik und nicht mehr nur vom Atlantik wie in den früheren Dekaden. Die ökonomischen Folgen sind gravierend, z.B. brachten innerhalb

von 24 Monaten die drei Stürme Ida, Agatha und der tropische Sturm 12E einen Verlust von 1,3 Milliarden $ USD, ca. 6% des BIP im Jahr 2011. Der tropische Sturm 12E im Oktober 2011 hat auch die Ausbreitung der Roya-Pilz-Seuche erheblich forciert und zu großen Ernteverlusten geführt. Allein bei der Ernte 2013/14 gab es laut PROCAFE einen Verlust von 117,8 Millionen $ USD .

In der Studie ´Coffee Under Pressure´ des CIAT (International Center for Tropical Agriculture) werden die Auswirkungen des Klimawandels auf Mittelamerika/Mexico bis zum Jahre 2050 beschrieben: Laut den Klimawandelmodellen bedeutet das in El Salvador einen Rückgang der durchschnittlichen Jahresregenmenge um ca. 36mm, einen langsamen, kontinuierlichen Temperaturanstieg um 1,1º Celsius bis 2020 und eine progressive Zunahme um 2,1º Celsius bis 2050 in den Kaffeeanbaugebieten.

Die optimale Anbauhöhe für Arabica-Kaffee wird dadurch nach oben verschoben: von derzeit 700-1700 Meter auf 1000-1700 Meter. Die Eignung für Arabica wird besonders im Bereich 700-1000 Meter zurückgehen und da die Anbauhöhe ja geographisch begrenzt ist wird der Arabica-Kaffeeanbau abnehmen. Alternativen zum Kaffee müssen sich die Anbauer insbesondere in den tieferen östlichen Regionen El Salvadors wie San Miguel und Usulutan suchen. CIAT schlägt hier vor, längerfristig u.a. auf Orangen, Avocado, Mango, Hirse und Bohnen auszuweichen. In Chalatenango, La Libertad und Ahuachapan werden geeignete Arabica-Anbauflächen bleiben, wenn sich die Kaffeepflanzer an die sich verändernden Verhältnisse anpassen und ihr Agro-Management umstellen.

In El Salvador haben insbesonders die Dürren in den Monaten Juli/August der letzten zwei Jahre zu erheblichen Problemen bei der betroffenen Landbevölkerung geführt. Es gab bei der Mais- und Bohnen-Ernte 2014 einen Rückgang von 50-70% in der ersten Ernteperiode. Hinzu kommen die Ernteverluste von bis zu 70% bei Kaffee, ausgelöst durch die Roya-Pilz-Seuche. Insbesondere die temporalen Kaffeeerntehelfer sind davon betroffen. Sie haben praktisch kein Einkommen mehr!

Foto: Roya-Pilz Befall

Das Welternährungsprogramm (WFP) hat im Dezember 2014 ein Nothilfe-Programm für etwa 37.000 betroffene Personen in El Salvador gestartet.

Die Zahl der in Ernährungsunsicherheit lebenden Personen wird mit 480.000 bezeichnet. Insgesamt sind in Mittelamerika ca. 2 Millionen Personen betroffen, wovon nun 500.000 für 3 Monate mit 20 Millionen $ USD unterstützt wurden. Auch die salvadorenische Institution Conasan und die NGO Oxfam Int. stellen Hilfsmittel gezielt für die betroffenen temporalen Kaffeeerntehelfer zur Verfügung.

Auch im Kaffeeanbaubereich gibt es spezielle Hilfsprogramme, die dringend benötigt werden.

Die Regierung hat am 6.2.2015 einen nationalen Kaffeepakt (Pacto Nacional De Caficultura) iniziiert: Das Agrarministerium MAG unterstützt die von der Roya-Seuche betroffenen Kaffeeanbauer mit 7 Millionen pilzresistenten Kaffeesetzlingen der Sorte Sarchimor und Catimor. Dies sind Kreuzungen der Arabica-Sorten Villa Sarchi und Caturra Rojo mit Hibrid de Timor, einer spontanen Kreuzung zw. Tipica Arabica und Robusta, die 1917 auf der Insel Timor entdeckt wurde.

Die Robusta-Kaffeesorten sind resistenter gegen den Roya-Pilz! Die resistente Sarchimor Sorte wird in El Salvador Cuscatleco genannt; die resistente Catimor Sorte Catisic. Die Gesamthilfe des MAG umfasst 8,6 Millionen $ USD für technische Assistenz und Fungizide. Einige der (ehem.)Bio-Kooperativen, wie z.B. Santa Adelaida, haben wieder angefangen mit nicht organischen Fungiziden zu spritzen und dadurch ihre Bio-Zertifizierung verloren. Zwar gibt es auch biologische Fungizide auf der Basis von Stab-Bazillen oder Mikroorganismen, aber wie erfolgreich sie gegen den Roya- Pilz sind, ist z.Zt. noch in der Erprobung. Einige Techniker meinen, sie seien nicht wirksamer als Caldo Bordelés, ein Kupfersulfat, welches im Bioanbau zugelassen ist.

Entscheidend für den zukünftigen Erfolg sind die Renovierungen der überalterten Cafetales mit Neuanpflanzungen, welche ausgesprochen kostenintensiv sind und gefördert werden müssen. 60% des Kaffeesektors sind betroffen, konkret ca. 130,000 Manzanas (1 Mz=0,7 Hektar) vom insgesamt ca. 218.000 Manzanas. Wenn man von einem Minimum von 4000.- $ USD Renovierungskosten pro Manzana ausgeht, währe das ein Investitionsbetrag von 520 Millionen $ USD, um die Zukunft des Kaffeeanbaus in El Salvador zu sichern. Die vom MAG zugesicherten Hilfen für 7 Millionen Kaffeesetzlinge kosten ca. 3,4 Millionen $ USD und reichen für 2800 Manzanas. Eine Zusage von weiteren 25 Millionen Kaffeesetzlingen gibt es von ALBA-Alimentos. Sie sollen über Kaffeeexporte nach Venezuela finanziert und verrechnet werden.

Der Investitionsbedarf ist also riesig und muss durch zusätzliche Kreditzusagen finanziert werden. Diese Kredite werden laut Aussagen von Präsident Salvador Sánchez Cerén von der Banco de Desarollo de El Salvador (BANDESAL) kommen. Spezielle Kreditlinien für Kaffeeanbau gibt es auch über die MAG assoziierten Banco Hipotecario und Banco de Fomento Agropecuario.

Weitere Kredite könnten von NGOs kommen, wie z.B. Roots Capital aus den USA. Sie finanzieren weltweit mit ca. 100 Millionen $ USD Renovierungsprojekte von Kaffeekooperativen, so z.B. mit 2 Millionen $ USD die Kooperative SOPPEXCCA in Nicaragua, die auch MITKA-Handelspartner ist. Auch die US-NGO Catholic Relief Services (CRS) unterstützt schon seit vielen Jahren nachhaltige Kaffeeprojekte und hat gerade ein Kakao-Anbauprojekt in El Salvador gestartet. Das 25 Millionen $ USD-Projekt wird vom MAG unterstützt und soll den von der Roya-Seuche betroffenen Kaffeebauern eine Alternative bieten und den Kaffee durch Kakao substituieren.

Foto: Sarchimor Kaffeesetzlinge

Adios Arabica? Ganz so schlimm wird es nicht kommen, aber die Aussichten besonders für die tiefer gelegenen Kaffeeanbaugebiete im Osten El Salvadors sehen kritisch aus und die Kaffeeanbauer müssen sich dort neue Strategien überlegen. Bei allen Anderen bedarf sehr großer Anstrengungen und Investitionen, um sich von der Roya-Krise zu erholen. Unser Hauptlieferant, die Bio-Kooperative Las Lajas muss auch Renovierungskredite von der Banco

Hipotecaria aufnehmen und hofft im Jahr 2024/25 die Krise bewältigt zu haben. Ihre Anbaukapazität reduzierte sich von früher ca. 25-30 Containern auf 5 bei der letzten Ernte 2014/15. An die MITKA und uns werden davon dieses Jahr 3 Container geschickt.

Wir, die Kaffeekampagne El Salvador, unterstützen mit unseren geringen Mitteln auch ein Projekt der Flüchtlingshilfe Mittelamerika: Beim Kooperativenverband REDAPRODARE in der Region von La Palma/Chalatenango wird ein biologisches Pflanzenschutzmittel entwickelt, das auch im Kaffeeanbau eingesetzt werden kann. Bereits jetzt wird ein hochwertiger Bio-Dünger produziert und unter der eigenen Marke BioAmigo vermarktet. Neben den ca.150 Kleinbauern-Familien von REDAPRODARE sollen die Pflanzenschutzmittel später die Landwirtschaft weiterer 2.000 Familien im Gebiet des Biosphären-Reservats Trifinio fördern. Die Stärkung der biologischen

Landwirtschaft hier bedeutet eine nachhaltige Verbesserung der Ökologie El Salvadors und trägt zugleich zur Gesundheit der Bevölkerung bei: Die Region ist Quellgebiet des Rio Lempa, des größten Flusses Mittelamerikas, der die Mehrheit der hiesigen Menschen mit Trinkwasser versorgt.

Contact+Impressum

best falafel +mokka at damaskus gate israel capital city jerusalem

Cafe Cortado 
29a Perets Hayut Street
Tel Aviv
632624
Israel

„Kontakt/Impressum

near new tel aviv office

cafe-cortado(at)systemli.org

Spendenkonto:

Flüchtlingshilfe Mittelamerika e.V.
Bank für Sozialwirtschaft Essen
IBAN: DE59 3702 0500 0008 2043 00
BIC: BFSW DE33 XXX

Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V.
Reeser Straße 27
47574 Goch
www.fluehi-ma.org

Alle Fotorechte © Jan Braunholz-Pictures

Haftungsauschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhlate können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß
§ 7 Abs. 1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § § 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden diese Inhalte umgehend entfernt.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verllinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswiedrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreibererstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angaben personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quellverweis: eRecht24 Disclaimer

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Homepage. Cafe Cortadora nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr erst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Nachfolgend werden Sie darüber informiert, welche Art von Daten erfasst und zu welchem Zweck sie erhoben werden:

1. Datenübermittlung /Datenprotokollierung
Beim Besuch dieser Seite verzeichnet der Web-Server automatisch Log-Files, die keiner bestimmten Person zugeordnet werden können. Diese Daten beinhalten z. B. den Browsertyp und -version, verwendetes Betriebssystem, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse des anfragenden Rechners (diese wird vom System in eine neue Adresse transformiert und in die Log-File geschrieben), Zugriffsdatum und – uhrzeit der Serveranfrage und die Dateianfrage des Client (Dateiname und URL). Diese Daten werden nur zum Zweck der statistischen Auswertung gesammelt. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

2. Nutzung persönlicher Daten
Personenbezogene Daten werden nur erfasst, wenn Sie diese Angaben freiwillig, z.B. bei einer Spende, Registrierung oder Anfrage uns mitteilen. Sofern keine erforderlichen Gründe im Zusammenhang mit einer Geschäftsabwicklung bestehen, können Sie jederzeit die zuvor erteilte Genehmigung Ihrer persönlichen Datenspeicherung mit sofortiger Wirkung schriftlich (z.B. per E-Mail oder per Fax) widerrufen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeben, es sei denn, eine Weitergabe ist aufgrund gesetzlicher Vorschriften erforderlich.

3. Auskunft, Änderung und Löschung Ihrer Daten
Gemäß geltendem Recht können Sie jederzeit bei uns schriftlich nachfragen, ob und welche personenbezogenen Daten bei uns über Sie gespeichert sind. Eine entsprechende Mitteilung hierzu erhalten Sie umgehend.
Bitte wenden Sie sich an uns.

4. Sicherheit Ihrer Daten
Wir halten uns an die Grundsätze der Datenvermeidung und Datensparsamkeit. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten daher nur solange, wie dies zur Erreichung der hier genannten Zwecke erforderlich ist oder wie es die vom Gesetzgeber vorgesehenen Speicherfristen vorsehen. Ihre uns zur Verfügung gestellten persönlichen Daten werden durch Ergreifung aller technischen sowie organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen so gesichert, dass sie für den Zugriff unberechtigter Dritter unzugänglich sind.

5. Cookies
Die auf unserer Seite verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“, es sind kleine Textdateien. Die meisten Rechner sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch zulassen. Sie können in der Browsereinstellung das Speichern deaktivieren, oder so einstellen, dass nach Ende Ihres Besuchs, die Cookies automatisch gelöscht werden.

6. Änderungen dieser Datenschutzbestimmungen
Wir werden diese Richtlinien zum Schutz Ihrer persönlichen Daten von Zeit zu Zeit aktualisieren. Sie sollten sich diese Richtlinien gelegentlich ansehen, um auf dem Laufenden darüber zu bleiben, wie wir Ihre Daten schützen und die Inhalte unserer Website stetig verbessern. Sollten wir wesentliche Änderungen bei der Sammlung, der Nutzung und/oder der Weitergabe der uns von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten vornehmen, werden wir Sie durch einen eindeutigen und gut sichtbaren Hinweis auf der Website darauf aufmerksam machen. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit den Bedingungen dieser Richtlinien zum Schutz persönlicher Daten einverstanden.